Vorschau auf die Saison 2018 der TeG Dachau-Süd

26. April 2018

43 TeG-Mannschaften kämpfen um die Tabellenplätze

Herren 30 - Bundesliga

Das absolute Highlight-Light der Tennisgemeinschaft Dachau-Süd ist auch dieses Jahr wieder der Bundesliga-Auftritt der Herren 30. Auch heuer haben Peter Schuster und sein Team 3 Heim- und 3 Auswärtsspiele. Die Heimspiele werden wieder auf der TC-Anlage an der Gröbenrieder Straße 17 ausgetragen:

Samstag, 16. Juni 12:00 Uhr TeG Dachau-Süd – TC Großhesselohe
Samstag, 30. Juni 12:00 Uhr TeG Dachau-Süd – ST Lohfelden
Samstag, 14. Juli  12:00 Uhr TeG Dachau-Süd – TC Afriso Güglingen

Dazu kommen die Auswärtsspiele gegen SC SaFo Frankfurt  (9.6.), TVA 1860 Aschaffenburg  (23.6.) und MTTC Iphitos (14.7.).  Mannschaftsführer Peter Schuster hat auch dieses Jahr  wieder eine schlagkräftige Mannschaft  zusammen gestellt und mit diesem Team wird sogar etwas mehr erwartet als „nur“ der Klassenerhalt. 

Auf den ersten 3 Positionen stehen mit dem Tschechen Michael Schmid (Nr.37 deutsche Rangliste), dem Polen Dariusz Lipka (Nr. 49 DGR) und dem Slowaken Igor Zeleny gleich 3 Ausländer. Wer von diesen 3 bärenstarken Spielern in den jeweiligen Partien antreten wird, verrät Peter Schuster aber noch nicht. „Schau’n ma mal“ ist der einzige Kommentar der dem Dachauer Kapitän zu entlocken ist. Auf den weiteren Plätzen in der Meldeliste rangieren dann die Top-Spieler der letzten Saison: Grand Slam-Teilnehmer Dieter KIndlmann, der jetzige Sparringspartner von Maria Scharapowa, Jan Hejtmanek (letztjähriger Europameister H35) und dem Münchner Sascha Bajn, der keiner Geringeren als Serena Williams und Caroline Wozniacki schon als Traingspartner zur Verfügung stand. Erst auf Position 7 folgen die TF-Asse Benni Ringlstetter, Peter Schuster und Daniel Winnewisser. Ergänzt wird das Team dann noch durch die TC’ler Peter Zick, Gaetano Marrone, Sandro Costa, Michael Hellwig und Mathias Reinert. Mit dieser Reihenfolge hoffen die TeG-Verantwortlichen so stark aufstellen zu können, dass auf allen Positionen 1-6 die TeG den Platz als Sieger verlassen kann. Auf jeden Fall dürften aber für die Zuschauer viele attraktive Partien zu sehen bekommen.

 

Herren 40 - Regionalliga

Auch die Herren 40 sind in der Saison 2018 gut aufgestellt, zumal die drei Tschechen Petr Dezort, David Miketa und Lukas Malik zur Verfügung stehen. Dazu gesellen sich an Position 2 Frederik Mansson, Valentin Pest an 3 sowie Alex Radulescu und Markus Taglieber von den Tennisfreunden. An den Positionen 8 bis 12 kommen die TC Urgesteine Helge Vorwerk, Mannschaftsführer Thomas Koppenhöfer, Thomas Holmeier, Alexander Mautner und Peter Hofmann zum Einsatz. 

"Auf dem Blatt Papier sieht das ja großartig aus, so gut bestückt zu sein, aber in Wirklichkeit werden wir selten alle drei Tschechen und unseren Schweden gleichzeitig einsetzen. Wir werden wahrscheinlich, wie im vergangenen Jahr von Spiel zu Spiel entscheiden, wie wir aufstellen. Das hängt vom Gegner ab und natürlich vom verletzungsfreien Zustand des Teams. Ziel ist es, nicht abzusteigen", lautet der Ausblick von MF Thomas Koppenhöfer.

 

1.    HERREN - Landesliga

Aber die TeG hat darüber hinaus noch viele andere Top-Mannschaften aufzubieten. Wie letztes Jahr werden auch dieses Jahr wieder insgesamt 43 Mannschaften versuchen den begehrten 1. Platz in ihren jeweiligen Spielgruppen zu erreichen. 18 davon sind Jugend-Mannschaften und 8 spielen in den sog. BTV-Ligen (Bundes-, Regional-, Bayern- bzw. Landesliga).

Bereits im 4. Jahr werden die 1.Herren versuchen, die Rückkehr in die Bayernliga zu schaffen. Dabei treffen sie auf sehr starke Gegner, wie z.B. STK Garching und dem TC Straubing. Dazu spielen in der TeG-Gruppe auch gleich 3 „Reserve“-Teams der Regionalliga-Mannschaften von TC Großhesselohe (mit den ex-Bundesliga-Spielern Schiessling, Hansen, Trüg), TC RW Landshut (gewannen 2017 den Vergleich mit der TeG) und dem TC Ismaning. Hier weiß man nie mit welcher Aufstellung sie jeweils antreten und welche Top-Spieler zum Einsatz kommen. Auch deshalb dürfen auch die etwas weniger stark eingeschätzten Teams vom TC Erding und von TC Pfaffenhofen (mit dem Österreicher Mathias Heim, der in der deutschen Rangliste sogar auf Pos. 59 eingereiht wurde) keineswegs unterschätzt werden. Schon  das 1. Spiel gegen den STK Garching wird sich damit als richtungsweisend zeigen.

Die TeG setzt auch dieses Jahr wieder auf eine komplett aus Dachau (Mch) stammende Truppe. Die Nr. 1 ist wieder Steffen Dierauf, dazu kommen ex-US-Student Fabian Pronnet, sowie Florian Kränzler und TF-Urgestein Manuel Ringlstetter. Dazu kommen die Nachwuchsspieler Konstantin Barth und Alex Dörfler (beide TC). Neu im Team ist Benedikt Brandmeier, der vom TC Erding kam. Dafür hat Luca Corigliano die Dachauer in Richtung Garching verlassen.

 

1.    DAMEN - Bayernliga

Die Damen haben nun doch noch die Bayernliga gehalten. In der Bayernliga ist bekanntlich nur Platz 4 (von 8 Mannschaften) ein sicherer Nicht-Abstiegsplatz, aber dieses Jahr reichte schon Platz 6 zum Klassenerhalt. Cheftrainer Stefan Poguntke hat daraufhin die Mannschaft deutlich verjüngt. Die beiden 16-jährigen Julia Mautner und Carina Vorwerk stehen erstmals im TeG-Aufgebot. Julia Mautner hat sich so stark verbessert, dass sie sogar auf Pos.2 zum Einsatz kommen wird. Dafür „wanderte“ aber Flo Wengler zu den Damen 30 ab und auch die Jung-Lehrerin Chrissi Stoffel hat eine Anstellung in Waldkraiburg gefunden. Aber die Dachauerinnen haben dafür in Sarah Lund, die vom TC Achental Grassau nach Dachau wechselte, eine starke Verstärkung bekommen. Bereits im 4. Jahr spielt die Innsbruckerin Alena Weiss wieder im Spitzen-Einzel. Und die letztes Jahr ungeschlagene Nina Henkel wird zusammen mit Amelie Reichart und der neuen MF Lea Dörsch für die nötigen Punkte sorgen, um in dieser bärenstarken Liga den Klassenerhalt zu schaffen.

Das Rennen beginnt am 6.5. mit einem Heimspiel gegen den TC Aschheim, der neben 3 Spielerinnen aus Rumänien mit den hochgehandelten Nachwuchsspielerinnen Laura und Sandra Putz antreten wird. Dann geht es zum Aufsteiger nach Hengersberg, der auch 3 Österreicherinnen auf den Positionen 1-3 gemeldet hat. Es folgen der MSC München (letztes Jahr 4:5 verloren). Danach geht es nach Straubing, die ausnahmsweise nur deutsche Spielerinnen aufgeboten haben, dafür aber gleich je eine Spielerin unter den Top 100 und eine unter den Top 200 in der Meldeliste stehen haben. Dann kommt es zum Lokalderby gegen den TC Blutenburg. Hier taucht die letztjährige Nr. 1, Weronika Kajdan, nur mehr auf Position 7 auf – ein weiterer Hinweis, wie stark diese Bayernliga inzwischen geworden ist. Zum Abschluss spielen die TeG-Damen noch beim Regionalliga-Absteiger Siebentisch Augsburg und beim TC Großhesselohe II (die Meldeliste umfasst gleich 8 Spielerinnen mit einer Ranglisten-Position unter 300).

Wie dass junge Team gegen diese Gegner abschneiden wird, wird man sehen. Aber die Mädels haben hart trainiert und sollten den Klassenerhalt schaffen, auch wenn es bestimmt nicht einfach werden wird.

An 3 Spieltagen kommt es auch dieses Jahr wieder zum gleichzeitigem Auftritt der 1. Damen und 1. Herren auf der TF-Anlage an der Gröbenrieder Strasse 81:

So, 06.5. 10:00 Uhr Damen – Aschheim      / Herren – Garching 
So, 10.6. 10:00 Uhr Damen – MSC Mch      / Herren – Pfaffenhofen/Ilm
So, 24.6. 10:00 Uhr Damen – Blutenburg    / Herren – RW Landshut

 

Damen 30 - Bayernliga

Letztes Jahr sind die Damen 30 nur ganz knapp am möglichen Aufstieg vorbei geschrammt. Aber dieses Jahr wird wohl wieder das Erreichen von Platz 4 (sicherer Nicht-Abstiegsplatz) das Ziel sein. Dabei sind die Chancen bestimmt gestiegen, da mit der Rückkehr der letztes Jahr leider verletzten Stephanie Voland und vor allem der Zugang der Ex-Damen I-MF Flo Wengler zwei wesentliche Verstärkungen gewonnen werden konnten und die von MF Chrissi Willuhn geführte Truppe damit um einiges spielstärker geworden ist. Dazu dürften die Damen 30 mit Julia Rückert, Verena Oberleitner, Susi Theinert, Martina Stöckl, Traudl Straubinger, Katrin Schrader und Christiane Mautner, sowie Susi Reinert  für die notwendigen Punkte sorgen, um das Ziel Klassenerhalt sicher zu erreichen. Und wenn es wieder so gut läuft, wie letztes Jahr, ist bestimmt noch mehr drin.

Herren 50 - Bayernliga

Nach dem Aufstieg in die Bayernliga hat sich die Mannschaft erneut verstärkt.  Peter Hofmann, der die vergangenen Jahre bei den Herren 40 in der Regionalliga mit geholfen hat, kommt neu hinzu. Er wird die neue Nummer 1. An Position zwei spielt nun Marcel Koos, der vom MSC nach Dachau gewechselt ist. Er ist auch kein Unbekannter, da er früher schon mal für den TC Dachau gespielt hat. An Position drei kommt Trainer Klaus Dannenberg zum Zug, der sein erfolgreiches Comeback nach überstandener Knieverletzung im letzten Jahr gegeben hat. Jan Süverkrübbe hat seine LK in der vergangenen Saison deutlich verbessert und wird daher an Position 4 eingesetzt. Mannschaftführer Stefan Peine folgt an Position 5. Dahinter spielen noch Michael Luska und Peter Bienhaus. Außerdem können zu Spitzenspielen Helge Vorwerk und Thomas Koppenhöfer von den Herren 40 eingesetzt werden. „Damit haben wir einen großen Stamm an super Spielern", so Mannschaftsführer Stefan Peine, der hoffnungsvoll auf die Saison 2018 blickt.

 

Damen 50 - Bayernliga

In 2017 wäre für MF Thea Birg und ihren Ladies als Tabellendritter sogar ein Aufstieg in die Regionalliga möglich gewesen. Das erschien aber dem Team doch als vermessen und die Damen kämpfen deshalb auch 2018 wieder um die Plätze in der Bayernliga. Das Team hat inzwischen so viel Erfahrung gesammelt, dass nichts unmöglich erscheint. Mit Dr. Renate Fischer, Petra Bürchner, Agi Ringlstetter, Irmi Döhmel, Petra Weiß, Gerlinde Cipa und Katharina Klein hat die TeG  wieder sehr erfahrene Spielerinnen aufgeboten, die bestimmt die notwendigen Punkte sammeln werden. Läuft es erneut so gut wie 2017, sollte auch dieses Jahr wieder eine ähnlich tolle Platzierung (Platz 3) möglich sein.

 

Herren 65 - Bayernliga

Mit Reinhold Tannert konnte MF Dr. Edi Cipa eine tolle Verstärkung vermelden. Da auch der „Rest“-Kader mit Hans Heichele, dem wieder von seiner Schulter-Verletzung genesenen Michael Müller und Josef Wachter schon letztes Jahr bewiesen hat, dass sie in der Bayernliga bestehen können, müsste das Ziel Klassenerhalt wohl auch ohne die notfalls zur Verfügung stehenden „70iger“ Wolfi Brand und Udo Friedrich zu erreichen sein. 

Dazu drücken die TeG-Verantwortlichen aber auch allen anderen Mannschaften stark die Daumen, dass es auch 2018 wieder den einen oder anderen Aufsteiger geben wird.

Die Zuschauer können sich jedenfalls auf beiden Anlagen auf viele interessante Spiele freuen: die Damen 40 starten dieses Jahr in der Super-Bezirksliga. Dazu kommen weitere Bezirksliga S-Matches der 2. Damen und der Herren 70 mit MF Christian Schindler bzw. Udo Friedrich.

 

Erster Spieltag ist das Wochenende 5./6. Mai.
gez. Stefan Peine und Helmut Treutler

Tennisfreunde Dachau e.V. - Eine der schönsten Tennisanlagen Bayerns, Tennisverein Dachau - Vorschau auf die Saison 2018 der TeG Dachau-Süd